pfeil pfeil
Herzlich Willkommen! pfeilHeute ist der   
pfeil
 pfeilStart  pfeilGewerbe  pfeilVereine  pfeilÖffentl. Einrichtungen  pfeilService  pfeilTermine  pfeilLinks  pfeilKontakt pfeil
28.04.2009 Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Bericht!

CDU Heddernheim will für den Erhalt der Gaslaternen kämpfen

Empört reagierten viele betroffene Bürger auf die Pläne des Stadtplanungsamtes, die in einigen Stadtteilen noch verbliebenen Gaslaternen sukzessive komplett gegen kaltes, unangenehmes Elektrolicht zu ersetzen.

Für viele Menschen in den Ortsteilen mit dörflicher Vergangenheit trägt das warm leuchtende Gaslicht maßgeblich zur Lebensqualität bei. Eine Umrüstung könnte den Charakter dieser Straßenzüge erheblich verändern und beeinträchtigen. Die Heddernheimer CDU hat beschlossen, sich für die Beibehaltung der Gasbeleuchtung in Alt-Heddernheim einzusetzen. "In Neubaugebieten ist elektrische Straßenbeleuchtung sicherlich erste Wahl und fügt sich auch gut ins architektonische Gesamtbild ein, aber in unseren historischen Straßenzügen passt ihr grelles und häufig ungemütliches Licht einfach nicht ins Umfeld", erläutert der Heddernheimer CDU-Vorsitzende, Klaus Nattrodt. Er argumentiert, die Menschen in Alt-Heddernheim und der oberen Antoninusstraße wünschten sich ein stimmiges, geschichtlich zur Wohnbebauung passendes Gesamtkonzept, dessen Bestandteil zweifelsohne auch die historischen Gaslampen seien. Die mit der Umrüstung beabsichtigte Kostenreduzierung hält die Heddernheimer CDU für einen Vorwand, um die eigentlichen politischen Absichten zu kaschieren. "Hier gilt mal wieder ´Öko um jeden Preis´, ohne Rücksicht auf die Wünsche der Anwohner. Für skandalöse Millionengräber wie die Erneuerung des kaum frequentierten Radwegs um den Erich-Ollenhauer-Ring sprudelt Geld aus dem Füllhorn, während andere, wichtigere Anliegen in den Stadtteilen mit dem Verweis auf Sparzwänge oder andere Prioritätensetzungen auf die lange Bank geschoben werden. Das gilt auch für den dringend notwendigen und mehrfach angemahnten Fahrstuhl für Gehbehinderte und Familien mit kleinen Kindern am Heddernheimer Steg zum Nordwestzentrum", führt Nattrodts Stellvertreter Florian Schröder aus. Die CDU Frankfurt-Heddernheim werde sich auch weiterhin dafür einsetzen, dass den Wünschen und Anliegen der Bürger im Stadtteil in der Verwaltung und den übergeordneten Gremien eine angemessene Beachtung geschenkt wird.





Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Bericht!

Meinungen zu diesem Bericht:

Die Meinung von M. Distelberg wurde am 09.05.2009 abgegeben!
Bitte nicht!!!
Bitte nicht auch noch die Gaslaternen entfernen - gerade diese geben dem Stadtteil ein ge3wisses Flair, erinnert an alte Zeiten, und sie haben so ein schönes Licht. Es reicht doch, daß man jetzt schon gezwungen werden soll, sich auf das kalte Licht der Sparlampen einzustellen. Die Galslaternen MÜSSEN erhalten bleiben.

Die Meinung von Bettina Grimm wurde am 07.05.2009 abgegeben!
Gaslaternen
Die Frankfurter Gaslaternen und ihr wunderschönes Gaslicht müssen dauerhaft erhalten werden! Es handelt sich hier um Stadtkultur und Stadtidentität! Technische Alltagskultur zum Erleben für jeden Bürger! Qualitätsvolles blendfreies Licht. Mit Gas, einem 100%-Naturprodukt erzeugt. Sie sind zwar teurer, aber Kultur und betriebswirtschaftliche Zahlen gehen meist nicht zusammen. Sonst könnte man auch alle möglichen Denkmäler oder den Dom abreißen wegen mangelnder Energieffizienz oder vermeintlich höherer Erhaltungs-Kosten. Warum kann man den Bürgern nicht einfach mal etwas schönes lassen? Im übrigen sind die Frankfurter Gaslaternen nicht daran schuld, dass die zuständige Mainova-Tochter SRM so teuer abrechnet, in Berlin kosten Gaslaternen nur 1/4 in der Unterhaltung als hier in Frankfurt. Und Gaslaternen verschandeln mit Energiesparlampen? Wie bitte? Da könnte man auch in einen schönen Oldtimer die Ledersitze herausnehmen und Plastikschalensitze einbauen. Es gibt einen interessanten Verein, der sich für Gaslicht und Gasaternen einsetzt. Wirklich zu empfehlen: www.progaslicht.de

Die Meinung von Erik Harbach wurde am 04.05.2009 abgegeben!
Gutes und preiswertes Licht ist möglich
Stand der Technik ist die Gasbeleuchtung schon lange nicht mehr.Mit neuem Licht kann bis zu 80 % an Stromkosten gespart werden- und zwar dauerhaft!Die Stadt will auch nicht alle Laternen auf einmal austauschen,sondern Stück für Stück über einen längeren Zeitraum. Es gibt auch genug Alternativen ,die der jetzigen Lichtfarbe entsprechen... Ich bin froh,dass es bei der Stadtbeleuchtung endlich weiter vorangeht!

Die Meinung von Jürgen Frommhold wurde am 30.04.2009 abgegeben!
Gaslaternen
Wie wäre es, die Laternen erhalten, aber mit moderner Technik (Sparlampen, LCD-Technik) ausrüsten. Das wäre Nostalgie zum Sparpreis!

Die Meinung von c.a wurde am 29.04.2009 abgegeben!
Gaslaternen
Der Erhalt der Gaslateren ist ein Kostenfaktor ,die Unterhaltung der Gaslaternen ist auch ein enormer Kostenfaktor den der Energieversorger zu tragen hat.Darüber sollte mann auch Nachdenken bevor man solches hier schreibt.

Die Meinung von Tanja wurde am 29.04.2009 abgegeben!
Gaslaternen
Hallo, bin prinzipiell auch für den Erhalt. Was aber schrecklich ist, das wir vor zwei Fenstern gleich zwei Laternen haben, die die ganze Nacht brennen. Das ist extrem störend und völlig überflüssig. Warum müssen die so stehen, daß sie uns ins Schlafzimmer die ganze Nacht leuchten ? Schlafen ist hier schwierig! Bitte diese beiden ganz entfernen, niemand braucht die! Habelstraße/Ecke Mark-Aurel-straße ! Würde gerne mal wieder im Dunkeln schlafen, außerdem ist hier kaum Bewegung, als daß man die Straße/Häuser so beleuchten müßte! Liebe Grüße

 

zurück









Unsere Werbepartner:

http://www.fes-frankfurt.de




 

© 2011 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum