Herzlich Willkommen, heute ist der LogIn | Kontakt | Impressum | Newsletter
Heddernheim.de






 
  Anzeigen
   

  Last Minute Termine
 
16.07.2018 - 9:45 Uhr
Begegnungszentrum Heddernheim
Tagestour zum Landgasthof Hessenmühle
17.07.2018 - 09.00 – 10.30 Uhr
Naturheilpraxis Elke Kilimann
QIGONG unter freiem Himmel kostenfrei
17.07.2018 - 9:30 Uhr
Begegnungszentrum Heddernheim
Frühstücksrunde Aßlarer Straße
21.07.2018 - 15:00 - 18:00 Uhr
Begegnungszentrum Heddernheim
Reparatur-Café Heddernheim
linkAlle Veranstaltungen ansehen

 








  Aktuelle Neuigkeit von Zuggemeinschaft Klaa Paris e.V  
  07.11.2016

Montags-Interview der FNP mit Familie Pontow

Drei Generationen in der fünften Jahreszeit aktiv: „Fastnacht ist eine ernste Sache“

Am kommenden Freitag, dem 11. November, beginnt die Fastnacht – in Frankfurt und in Klaa Paris. Für die Familie Pontow beginnt die schönste, aber auch stressigste Zeit des Jahres. FNP-Mitarbeiterin Judith Dietermann hat mit Dietmar Pontow (72), seiner Tochter Michaela Guccione (43) und Enkelin Melina (6) über die Fastnachts-Leidenschaft der Familie, den eigentlichen Sinn der fünften Jahreszeit sowie über die Zukunft und Veränderungen der Fastnacht gesprochen.



FNP-Mitarbeiterin Judith Dietermann (links) im Gespräch mit Michaela und Melina Guccione und Dietmar Pontow. Foto: Michael Faust

Drei Pontow-Generationen an einem Tisch – ist es in dieser Familie überhaupt möglich, sich der Fastnacht zu entziehen? Oder wird man zwangsläufig hineingeboren?

MICHAELA GUCCIONE: Ich war zwei Jahre, meine Schwester Alexandra sechs Jahre alt, als es bei unseren Eltern mit der Fastnacht losging und wir damit aufgewachsen sind. Ich hatte immer Spaß daran. Es ist also nicht so, dass man zwangsläufig hineingeboren wird und dann auch immer dabei bleiben muss. Meine Tochter Melina hat auch Spaß an der Fastnacht. Deswegen macht sie mit. Wenn es sich irgendwann anders entwickelt, dann entwickelt es sich eben anders. Meine beiden Söhne Gianluca und Giuliano sind beispielsweise auch nicht mehr ganz so aktiv dabei.

Was macht dir besonders viel Spaß an der Fastnacht, Melina?

MELINA: Tanzen. Wir tanzen zu der Musik von Gummibärchen, Schokobons, Überraschungseiern und M & Ms. Und vielleicht verkleiden wir uns dann auch so.

Wie sind Sie denn zur Fastnacht gekommen, Herr Pontow?

DIETMAR PONTOW: Bevor ich von Bornheim nach Heddernheim zog, hatte ich keinerlei Bezug zur Fastnacht. Durch einen Bekannten bin ich dazugekommen. Über einen Theaterabend bei den Heddemer Käwwern. Ich bin mitgegangen und dabeigeblieben.

Wie war das bei Ihren Töchtern?

PONTOW: Meine Frau war aktiv in der Fastnacht und ich bin in den Vorstand der Käwwern hineingewachsen. Dann haben unsere Kinder hineingeschnuppert. Beide Mädchen haben bei der kleinen Garde angefangen und immer sehr gerne getanzt. Wenn sie irgendwann keine Lust mehr gehabt hätten, hätte ich sie bestimmt auch nicht gezwungen, dabeizubleiben.

Vor eineinhalb Jahren hat es beim Großen Rat der Karnevalvereine Frankfurt mächtig geknallt – sieben der acht Präsidiumsmitglieder sind zurückgetreten. War der Knall in Klaa Paris zu spüren?

Bei der Familie Pontow ist ein Leben ohne die Fastnacht kaum vorstellbar. Zuerst vom Fastnachtsvirus infiziert wurde Dietmar Pontow (72) vor über 40 Jahren, seine Frau Ingeborg ließ sich schnell anstecken.

PONTOW: Zum Großen Rat haben wir in Klaa Paris ein sehr gutes, freundschaftliches Verhältnis. Jeder macht seine Fastnacht. Wir helfen uns gegenseitig und ergänzen uns. Trotzdem gilt: Klaa Paris und der Große Rat sind zwei verschiedene Paar Schuh, der Große Rat macht die Frankfurter Fastnacht – wir die Klaa Pariser Fastnacht.

Trotzdem ist der Krach ja nicht unbemerkt an Ihnen vorbeigezogen . . .

PONTOW: Diese Querelen, die es leider im Großen Rat gab, haben uns auch berührt, weil sie der gesamten Frankfurter Fastnacht nicht gut taten. Aber Gott sei Dank hat sich alles zum Guten gewendet und die Wogen haben sich geglättet. Mit dem neuen Präsidenten Axel Heilmann ist die Frankfurter Fastnacht wieder auf einem aufstrebenden Ast.

Der Wechsel an der Spitze war also wichtig?

PONTOW: Ich denke schon. Es wäre schade gewesen, wenn die Frankfurter Fastnacht unter Uneinigkeiten im Präsidium gelitten hätte. Viele Sponsoren wären womöglich abgesprungen. Es ist gut, dass ein Mann wie Axel Heilmann mit einem neuen Präsidium die Führung übernommen hat.

Klaa Paris hatte in der vergangenen Kampagne ja ganz andere Probleme. Zum dritten Mal in der Geschichte Fastnacht musste der Zug abgesagt werden – wegen Sturm. War das im Nachhinein die richtige Entscheidung?

PONTOW: Ja, denn die Wetterverhältnisse mit sehr starken Böen und Regenfällen waren so extrem wie noch nie. Das Risiko, dass etwas passiert, war viel zu groß. Wenn als Beispiel eine Sturmböe von 80 Stundenkilometern auf einen Gegenstand prallt, dann hat das eine Kraft von rund 800 Kilogramm. Wäre dadurch ein Wagen oder eine Figur umgefallen, wären die Besucher des Zuges sehr stark gefährdet und das kann keiner verantworten. Es wäre ein Chaos gewesen.

Wie sehr blutet das Herz des Fastnachters trotzdem bei solch einer Entscheidung?

GUCCIONE: Sehr stark. Vor allem die Kinder fanden es schade, dass sie nicht marschieren konnten.

PONTOW: Es hat geblutet, weil wir viele Vorbereitungen getroffen hatten. Die fertigen Motiv- und Figurenwagen konnten allesamt vernichtet werden. Nichtsdestotrotz haben wir trotzdem gefeiert.

Wird dafür der Umzug in der anstehende Kampagne doppelt so gut?

PONTOW: Ich denke doch. Es kommt natürlich wieder auf die Wetterlage an. Aber garantiert haben wir wieder elf Grad und Sonnenschein. Wie es sonst immer in Klaa Paris war.

Vielerorts hat Fastnacht mehr mit Alkohol, statt feiern und dem eigentlichen Sinn zu tun. Viele Veranstaltungen passen sich diesem Trend an. Bekommt man nur so die Menschen zur Fastnacht?

PONTOW: Fastnacht ist eine ernste Sache. Man sagt immer, bei den Fastnachtern wird nur Alkohol getrunken – das ist aber keine Fastnacht. Wir wollen den Besuchern durch unseren Umzug, durch die Sitzungen mit Vorträgen, Tanz und musikalischen Darbietungen Freude bereiten und damit die Menschen zum Feiern animieren. Das ist Fastnacht. Dass dabei auch Alkohol getrunken wird ist natürlich, denn bei sonstigen Feiern wird ebenso Alkohol verkonsumiert, aber es sollte schon in einem gewissen Rahmen bleiben und nicht in Randale und Störereien ausarten.

Melina, was ist Fastnacht für dich?

MELINA: Wenn ich nicht tanze, dann finde ich es ganz toll, mitmarschieren zu können. Einmal durfte ich auch auf der Kutsche mitfahren, weil ich nicht mehr laufen konnte. Das war toll.

Was ist denn der Sinn der Fastnacht, von dem immer gesprochen wird?

PONTOW: Es ist die Vorbereitung auf die Fastenzeit. Denn die Fastenzeit beginnt ja, wie wir alle wissen, am Aschermittwoch. Und bevor die Fastenzeit beginnt, sollte man noch mal richtig feiern, gut essen und gut trinken. Die Fastnacht ist nun mal die Zeit vor der Fastenzeit, die Fröhlichkeit und Frohsinn verbreitet.

GUCCIONE: Für die aktiven Kinder ist der Sinn der Fastnacht auf der Bühne zu stehen, etwas darzubieten, andere zu unterhalten. Es geht aber zum Teil auch darum, sich selber zu präsentieren.

Wie sehr fiebern Sie auf den 11.11. hin?

PONTOW: Da fiebert man nicht hin. Man sagt zum Spaß: „Gott sei Dank ist wieder Fastnacht!“. Aber es gibt wichtigere Dinge, als die Fastnacht oder den 11.11. Man freut sich einfach, dass man wieder Fastnacht feiern kann.

Ihren Höhepunkt erreicht die Kampagne ab Altweiber. Wie straff ist dann Ihr Programm?

GUCCIONE: Bei mir geht es. Es war schon wesentlich straffer, als ich selber sehr aktiv war. Mittlerweile habe ich mich da ja ein bisschen rausgezogen. Meine Eltern sind aber ständig unterwegs.

PONTOW: Naja, noch hält es sich in Grenzen. Richtig los geht es für mich aber schon am 11. November. Wir besprechen die Gestaltung der Motivwagen, Gespräche mit der Polizei und dem Ordnungsamt werden geführt. Hinzu kommen die Vorbereitungen auf den Klaa Pariser Fastnachtszug – Anschreiben an die Vereine, Vorstandssitzungen und viele andere organisatorische Dinge, die notwendig sind, einen solchen Fastnachtzug auf die Beine zu stellen wie bei uns in Klaa Paris. Es ist schon einiges an Aufwand in dieser kurzen Zeit.

Viele Vereine klagen über Besucherschwund, die Quoten der Fernsehfastnacht sind im freien Fall, der Hessische Rundfunk überträgt seit vergangenem Jahr die Inthronisation des Prinzenpaares nicht mehr. Hat das Gründe?

PONTOW: Schwund gibt es vor allem bei den Besuchern in den Sälen bei Veranstaltungen der Vereine. Der Grund dafür ist teilweise auch die Bequemlichkeit der Leute, die sich lieber vor den Fernseher setzen und Wiederholungen oder Fastnachtsübertragungen anschauen. Die Vereine leisten mit ihren Veranstaltungen auch einen kulturellen Beitrag und haben es verdient, besucht zu werden.

Wie sieht es mit dem Nachwuchs aus?

PONTOW: In Klaa Paris können wir zufrieden sein. Die Heddemer Käwwern haben rund 550, die Fidelen Nassauer etwa 400 Mitglieder. Davon sind jeweils rund ein Drittel aktiv. Auch bei der Kolpingsfamilie Heddernheim, auch ein wichtiger Bestandteil der Klaa Pariser Fastnacht, gibt es keine Probleme.

GUCCIONE: Wir haben wirklich keine Nachwuchssorgen. Bei den Minis sind die Gruppen meistens voll. Bei den Junioren haben wir eine Schautanzgruppe mit 17 Tänzerinnen. Das ist unglaublich viel. Auch in der großen Garde sind die Zahlen konstant.

Muss die Fastnacht trotzdem zukunftsfähig gemacht werden oder sollte man an Traditionen festhalten?

PONTOW: Es hat sich ja teilweise schon etwas geändert. Beim rheinischen Karneval steht die Musik im Vordergrund, bei uns ist es die Traditions-Fastnacht. Es gibt nicht nur Musik und Tänze, sondern auch politische und witzige Vorträge. Das wird sich ändern, der Schwerpunkt wird mehr auf Musik liegen. Vorträge müssen wirklich gut sein. Ansonsten gibt es Unruhe im Saal, das ist schade. Bei den Käwwern war das Programm ausgewogen mit meistens je sechs Vorträgen, Tänzen und musikalischen Darbietungen. Das ist etwas zurückgegangen, man hat heute weniger Vorträge, dafür mehr musikalische Auftritte. Diese Entwicklung wird sich wahrscheinlich auch in Zukunft fortsetzen.

GUCCIONE: Das Programm sollte kurzweiliger sein. Es fehlt die Lust, eine Viertelstunde lang einem Monolog zu folgen. Kleine Sketche oder Musik sind spritziger.

PONTOW: Auf politische Satire-Vorträge sollte aber nicht verzichtet werden. Sie machen die Art und Weise der Fastnacht aus. Man muss andere auch angreifen können. Das ist nur in der Fastnacht möglich.

Was findest du denn besser: Musik, Vorträge oder Tanzen?

MILENA: Wenn man tanzt, braucht man ja Musik. Nur Musik finde ich doof. Vorträge sind nicht gut, da kann man sich so schwer konzentrieren.

Was macht denn Klaa Paris, wenn die Pontows irgendwann nicht mehr aktiv sind in der Fastnacht?

GUCCIONE: Dann gibt es andere.

PONTOW: 178 Jahre besteht die Klaa Pariser Fastnacht. Jeder ist ersetzbar, auch die Pontows. Die nachfolgenden Generationen kommen. Ich werde wahrscheinlich in den nächsten zwei Jahren überlegen, wer mein Nachfolger werden kann. Auch unser Vorstand ist in den vergangenen Jahren verjüngt worden, so dass auch in Zukunft die Klaa Pariser Fastnacht gesichert ist. Eigentlich wollte ich schon in diesem Jahr aufhören, aber da der Zug ausgefallen war und es mein 30. gewesen wäre, will ich den im nächsten Jahr nachholen.

Wo schlägt denn nun das Herz der Fastnacht: in Frankfurt oder in Klaa Paris?

GUCCIONE: Definitiv in Klaa Paris.

PONTOW: Das muss man so sehen: Wir feiern in ganz Frankfurt Fastnacht. Der Große Rat mit seinen angeschlossenen Vereinen feiert die Frankfurter Fastnacht mit dem Höhepunkt am Fastnachtssonntag – dem Frankfurter Fastnachtszug. Wir feiern in Heddernheim die Klaa Pariser Fastnacht mit dem absoluten Höhepunkt und Abschluss der gesamten Frankfurter Fastnacht mit unserem Klaa Pariser Fastnachtszug am Fastnachtsdienstag.




Zur Seite "Zuggemeinschaft Klaa Paris e.V." auf Heddernheim.de


 

zurück zur Übersicht

  Stichwortsuche
 







 

 
 
Zur Homepage der FES

Jürgen Zabel - Mecklenburgische Versicherung


 

  Anzeigen
 


 








   
   

 

     
     




Allgemein

Kleinanzeigen
Wohnungsmarkt
Stellenmarkt
Veranstaltungen und Termine
Kommunikation und Forum
Kontakt
Newsletter



Wissenswertes

Daten und Fakten von Heddernheim
Heddernheims Vergangenheit !
Unruhiges Nida - Heddernheim
Heddernheim gestern und heute.
Im Wandel der Zeit
Ansichten von Heddernheim
Heddemer Straßen von A bis Z
Das ehemalige AEL in Heddernheim
Das Brühlfeld



Partner Links

Stadtteil Eschersheim
Stadtteil Niederursel
Stadtteil Praunheim

FreeString news feed
Storck Bicycle




Vereine

Familie und Altenhilfe
Fastnachtvereine
Feuerwehr
Gartenvereine
Gewerbeverein
Kulturvereine
Musikvereine
Pfadfinder
Sonstige
Turn u. Sportvereine
Zuchtvereine



Einrichtungen
14.Polizeirevier
Begegnungszentrum
Bücherschrank
Chor
Gemeinden
Kinderbeauftragte
Kindergärten
Kindergärten kirchlich
Kindergärten Städt.
Kinderläden
Kolumnen
Krabbelstuben
Museum
Politische Parteien
Schulen
Schülerläden
Schwimmbäder
StadtteilBotschafter



Service
Apotheken Notdienst
Bildung
Büchereien
Bürgeramt
Entsorgung
Feuerwache
Flohmärkte
Jugendamt
Mietspiegel Frankfurt
Nachbarschaftsbüro
Ortsgericht
Polizei
Postamt
Schiedsperson
Sozialamt
Sperrmüll
Wochenmarkt



Link Kategorien
Beratungsstellen
Fasnachtslinks
Frankfurt Links
Frankfurter Stadtteile
Geschichte Heddernheim
Kino
Museen in Frankfurt
Nachtleben
Presse
Private Homepages
Suchen und finden
Veranstaltungen





Gewerbekategorien
Abschleppdienst
Akupunktur
Altenpflege
Anwalt
Apfelwein
Apotheken
Ärzte
Astronomie
Atemübungen
Autohaus
Autolackiererei
Ayurveda
Bäckereien
Badausstattung
Badstudios
Banken u. Sparkassen
Bar
Baudekoration
Bauernhof
Bauknecht Ersatzteile
Bauunternehmen
Bekleidung
Beratungen
Bestattungen
Bildgestaltung
Bildhauer
Bioprodukte
Blumen
Büroartikel
Büromanagement
Cafe´s
Camping u. Freizeit
Coaching
Computer
Containerdienst
Dachdeckerbetriebe
Dauergrabpflege
Dekorative Kosmetik
Dentallabor
Dentist
Design
Dienstleistung EDV
Dienstleistungen
Druckerpatronen
Drucksachen
Edelsteine
EDV
Eisdiele
Eisenflechterei
Elektroinstallation
Elektronik
Elektrotechnik
Energieberatung
Entertainment
Enthaarungsstudio
Entsorgung
Entspannung
Ernährungsberatung
Events
Eventservice
Existenzgründungen
Fahrscheine
Fahrschulen
Fenster
Finanzbuchhaltung
Finanzdienstleistung
Fitness-Studio
Fliegengitter
Floristen
Formalitäten-Portal
Fotografie
Friseursalons
Fussballschule
Fußpflege
Gartenbau
Gärtnerei
Gastronomie
Gaststätten
Gerüstbau
Geschenkartikel
Gesundheit
Gesundheitsberatung
Getränkehandel
Getränkevertrieb
Glaserei
Goldschmiede
Grabmale
Grafikdesign
Handarbeit
Handarbeitsbedarf





Handelsvertretung
Handwerker Allround
Haushaltsauflösung
Haushaltsbedarf
Hausmeisterservice
Haustechnik
Hausverwaltung
Heilpraktiker
Heizung
HiFi u. TV - Branche
Hoch -und tief bau
Hochzeit
Holzverarbeitung
Hotels
Hypnosetherapie
Immo.-Management
Immobilien
Innenarchitektur
Innenausbau
Insektenschutz
Instrumente
Internet
Inventurservice
IT Service
Kartoffelprodukte
Kegelbahnen
KFZ Pflegeservice
Kfz.-Branche
Kinderarzt
Kochschule
Kommunikation
Konditorei
Kopieren und Druck
Kosmetik
Kosmetikstudio
kosmetische Ästhetik
Kostümverleih
Krankenfahrten
Krankengymnastik
Krankenpflege
Küchenstudios
Kurzwaren
Lebensberatung
Limousinen Service
Limousinen Verleih
Lotto Annahmestelle
Makler
Malerei
Massage
medizinische Massage
Medizinprodukteberatung
Metzgereien
Microblading
Mietwagen Service
Möbelmontage
Mode
Motorräder
Multimedia
Musik
Musikhaus
Musikunterricht
Nagelmodellage
Nähen
Naturheilpraxis
Nordic Walking
Notar
Objektschutz
Optische Geräte
Pannenhilfe
Personalentwicklung
Pflegedienste
Physiotherapie
Pietät
Pilsstube
Pizzeria
Psychologische Beratung
Psychotherapie
Qi Gong
Raumausstattung
Raumgestaltung
Rechtsanwalt
Refill Station
Regalservice
Reiki
Reisebüro
Restaurants
Rund ums Haus
Sanierung
Sanitär u. Heizung
Schankanlagenservice
Schlossereien
Schmuck
Schneidereien
Schreibwaren
Schreinereien
Schrott
Schuh u. Schlüsseld.
Schulbedarf
Secondhand Mode
Seifenmanufaktur
Seniorenpflegeheim
Shiatsu
Sicherheit
Solaranlagen
Solarium
Sonnenstudio
Sprachschulen
Steuerberater
Strassencafe
Stressmanagement
Tankstellen
Telefonanlagen
Telekommunikation
Teleskope
Teppichwäsche- Reparaturen
Tierbestattung
Tintenpatronen
Travelservice
Trockenbau
Türen
Uhren / Schmuck
Unfallinstandsetzung
Unterhaltung
Unternehmensberatung
Veranstaltungen
Verkaufsagent
Versicherungen
Versicherungsmakler
Vinothek
Vorsorge
Weinhandel
Wellness
Winterdienst
Yoga
Zahnarzt
Zahntechnik
Zeitschriften

       
     
©2003 - 2018 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum | Datenschutzerklärung